Videobearbeitung einfach: 3 gute Freeware Programme

Heute stellen wir ihnen drei Freeware Videobearbeitungs-Programme vor, mit denen sie ganz einfach ihre aufgenommenen Videos schnell bearbeiten, in andere Videoformate umwandeln oder Effekte einbauen können. Denn mit der eigentlichen Videoaufnahmen mit ihrem Camcorder, ist es meistens nicht getan. Oft müssen Videos danach bearbeitet werden, unpassende Szenen rausgeschnitten oder in andere Dateiformate umgewandelt werden, um es z.B. auf dem DVD Player abspielen zu können oder auf YouTube hochzuladen.

Freeware Videobearbeitung Software

Professionelle und vor allem kostenpflichtige Videoprogramme haben natürlich den Vorteil, dass hier ein ganzes Paket an Funktionen zur Verfügung steht, die helfen, aus ihren aufgenommenen Videos echte Blockbuster zu machen. Doch wie oft ist das bei einem selbstgemachten Video schon der Fall? Am Beitragsende nennen wir ihnen natürlich die besten kostenpflichtigen Video-Tools, die sie natürlich auch erwerben können. Doch vorher schauen wir uns die drei Freeware Programme an!

Für viele lohnt sich die Anschaffung eines kostenpflichtigen Software-Pakets nicht, da entweder diese die Möglichkeiten sprengen und so zu viel Einarbeitungszeit benötigt wird oder Videos eben nur für Privat und auch nur ab und zu bearbeitet werden, so dass hier gar keine Profi-Software in Frage kommt. Für genau diese Zwecke gibt es gute Freeware Programme aus allen Bereichen. Wir zeigen ihnen jetzt unsere drei Besten Freeware-Videobearbeitungs-Programme, mit denen sie ganz sicher schnell zu recht kommen werden.

Der Windows Live Movie Maker

Eines der bekanntesten Freeware-Tools um Videos zu bearbeiten, ist der Windows Live Movie Maker, mit dem sie bereits einiges machen können. Die Software bietet Funktionen um ihre Filme und Aufnahmen zu schneiden, neu zu vertonen oder sie gar in eine andere Reihenfolge zu bringen. Bei Szenen-Wechsel kann mit nur einem Klick ein netter Übergangs-Effekt eingebaut werden. Die verschiedenen Funktionen stehen dem Benutzer auf einer großen Schaltfläche zur Verfügung. Ist relativ übersichtlich gestaltet.

Bevor jedoch ein Klick mit einem bestimmten Effekt bewusst gemacht werden kann, empfiehlt es sich, diese erstmal ausgiebig zu testen. Am besten sucht man sich dafür die Übergangseffekte aus oder spielt etwas mit der Funktion „Text einfügen“. Dort kann ganz einfach ein kleiner Untertitel oder eine Art Titel für die kommende Aufnahme, eingefügt werden.

Sehr gut am Windows Movie Maker ist die vorhandene Funktion, auch aus Bildern, schnell und einfach eine ganze Dia-Show erstellen zu können. Dafür werden die Bilder ausgewählt und je Bild kann dann eine Überblende-Funktion ausgewählt werden, die Dauer festgelegt und auch die Reihenfolge geändert werden.

Sowohl selbstgemachte Dia-Shows als auch ihre Videos können sehr bequem über die Software auf YouTube oder auch Facebook veröffentlicht werden. Kleiner Nachteil: Videos werden immer im wmv. Format gespeichert.

Free Pinnacle VideoSpin

Das Freeware Programm Pinnacle VideoSpin bietet einem nicht ganz so viele Effekte wie der Windows Live Movie Maker, doch meistens wird diese Anzahl an Möglichkeiten auch nicht benötigt. Beim VideoSpin sind 20 Übergangseffekte verfügbar, die ganz leicht mit einem Klick ausgewählt werden können. Zudem besteht auch hier die Möglichkeit, Videos bzw. Sequenzen mit Titeln oder auch Untertiteln zu versehen. Videodatein einfügen klappt einfach per Drag&Drop.

Pinnacle eignet sich bestens, wenn sie ganz gezielt ein paar Überbledungen und Texte einfügen möchten. Die vorhandenen Effekte ermöglichen es, sich diese schnell anzueignen und so gezielt einzufügen. Auch hervorragend geeignet, wenn sie bestimmte Szenen löschen möchten. Diese wird markiert und kann dann über das Rechtsklick Menü entfernt werden. Die übriggebliebenen Szenen können auch mit einer passenden Hintergrundmusik hinterlegt werden.

Sehr gut ist die Tatsache, dass nach der Videobearbeitung zwischen verschiedenen Ausgabeformaten ausgewählt werden kann. MP4 Videos, die gerne auf YouTube oder auch Facebook hochgeladen werden, unterstütz die Free-Software natürlich auch.

Freemake Video Converter

Unser dritter Tipp, um mit Freeware Videos schnell bearbeiten zu können, ist das kostenlose Programm mit dem Namen Freemake Video Converter. Auch dieses Programm verwendet eine Benutzeroberfläche mit deutscher Übersetzung und einfachen Funktionen, die schnell ausgewählt werden können. Es ist sogar möglich, vorhandene Videosequenzen zu spiegeln (wird oft für Raubkopien auf YouTube verwendet!) und kann Untertitel in ihre Videos einbauen.

Das Ausschneiden von unerwünschten Szenen ist auch mit dieser Software sehr gut durchführbar. Eine Art Szenen-Erkennung hilft ihnen dabei, bis auf die Sekunde genau den Anfang und das Ende auszuwählen, welches Ausgeschnitten werden soll. Auch sehr gut ist, dass viele verschiedene Videoformate bearbeitet werden können und auch das Speichern in verschiedenen Formaten möglich ist.

Unsere Empfehlung: wenn sie mit verschiedenen Dateiformaten arbeiten wollen und auch die Ausgabedatei nicht ein einziges Format haben soll, sollten sie zum Freemake Video Converter oder dem Pinnacle VideoSpin greifen. Der Windows Movie Maker ist bei den Ausgabeformaten sehr auf Windos-Videodateien beschränkt.

Kostenpflichtige Alternativ-Software für Videobearbeitung

Klar sollte sein, dass ein Freewre Programm keine Chance hat gegen kostenpflichtige Profi-Software, bei denen der Funktionsumfang einfach gigantisch ist. Profi-Videobearbeitungs Software benötigen in den meisten Fällen wirklich nur Leute, die z.B. Hochzeitsvideos drehen bzw. auch beruflich mit ihren Videos Geld verdienen. Ganz egal ob das mit Verkauf oder auch auf Videoplattformen wie YouTube stattfindet.

Wenn sie mit dem Gedanken spielen, sich im Videobereich beruflich neu zu orientieren, ist die Empfehlung ganz klar, sich von Anfang an, ein professionelles Programm zu kaufen und sich damit einzuarbeiten. Profi-Software wie Adobe Premiere Elements, MAGIX Video DeluxeMX Plus oder auch Final Cut, sind sehr empfehlenswert und bieten eine unglaublich große Anzahl an Möglichkeiten. Jedoch sind die Programme auch mit hohen Anschaffungskosten verbunden.

Obwohl die Handhabung bei Freeware Programmen sich deutlich einfach gestaltet, empfiehlt es sich, die vorhandenen Funktionen selbst vorher kurz zu testen. Am besten nehmen sie hierfür eine Videodatei, die nicht all zu groß ist, um Effekte oder das Umwandeln in andere Videoformate schnell durchführen zu können (je größer das Video, desto mehr Speicher und Zeit wird benötigt!).

Zu Freeware greifen sie, wenn sie Texte oder Untetitel einbauen möchten, Szenen löschen oder Hintergrundmusik einfügen wollen. Das kriegen sie mit jeder Gratis Software hin.

Artikelbild: © Avanne Troar – Fotolia.com

Hinterlasse deine Meinung zu diesem Thema

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.