Deshalb sind Dashcams so beliebt!

Millionen von Klicks haben die Dashcam Videos auf YouTube, die meistens von russischen Autofahrern aufgenommen und hochgeladen wurden. In Rußland hat nahezu jedes Auto eine Dashcam installiert. Wenn man sich einige dieser Videos einmal selber anschaut, weiß man auch den Grund für diese Installation: es herrschen auf den Straßen ganz andere Zustände, als wir es z.B. in Deutschland oder Österreich gewohnt sind. Oft ist auf den YouTube Videos zu sehen, dass Leute nach einem kleinen Auffahrunfall aussteigen und eine Waffe ziehen oder mit körperliche Gewalt anwenden, um den anderen Fahrer aus seinem Auto zu zerren.

Ganz klar, dass genau solche Videos sich im Internet enorm schnell verbreiten, auf Facebook geteilt werden etc. und das war dann auch der Punkt, an dem Dashcams überall so beliebt geworden sind. Eigentlich war die Primäre Aufgabe solcher, in Autos installierter Kameras, die Verfolgung von Rasern, durch die Polizei (die haben zwar keine Dashcams, aber das Prinzip ist das gleiche).

Und wozu nun auch in Deutschland?

Einfach! Viele Autofahrer wissen, das es bei einem Unfall sehr schwer sein kann, die eigene Unschuld zu beweisen. Es ist kein Mythos, dass häufig auch Autofahrer ins Visir von professionellen Versicherungsbetrügern kommen, die Geld mit Autounfällen machen. Der ahnungslose Autofahrer ist dann derjenige, der zahlen darf bzw. dessen Versicherungsbeiträge steigen.

Der Videobeweis bei einem Unfall mit einer Dashcam

Plump ausgedrückt: viele Autofahrer haben kein Vertrauen in die Justiz! Deshalb greifen sie zu Dashcams, um sich einen Videobeweis zu sichern. Doch ganz legal ist das auch nicht!

Rechtliche Aspekte bei der Nutzung von Dashcams

Zwar darf jeder, in der Öffentlichkeit Videos aufnehmen, muss jedoch dafür sorgen, dass, soweit das Video auch öffentlich zugängig ist (z.B. auf YouTube), dass Personen, die auf der Aufzeichnung zu erkennen sind, unkenntlich gemacht werden müssen, soweit diese Personen keine Einverständniserklärung abgegeben haben bzw. meistens auch vom Video gar nichts wissen.

Problematisch ist auch die Tatsache des Datenschutzes. Denn niemand kann gezwungen werden, ins Rampenlicht von privaten Videoaufnahmen zu gelangen, vor allem nicht ohne das Wissen desjenigen. Aber hier ist der Gesetzgeber selbst auch nicht ganz koscher. Auf wie vielen öffentlichen Plätzen befinden sich vom Staat aufgestellte Kameras? Verkehrsleitsysteme und die LKW-Maut Brücken erfassen neben dem Gesicht auch das Autokennzeichen – meistens ohne Wissens der Fahrer. In öffentlichen Verkehrsmitteln sind Kameras fast schon überall angebracht, wobei hier jedoch auch Hinweise ausgeschrieben sind, dass Videoüberwachung verwendet wird.

Bezüglich der genauen, rechtlichen Aspekte, werden wir einen gesonderten Blogbeitrag noch veröffentlichen!

Datenschutz? In Zeiten von NSA Überwachung?

Einmal denken sich viele Autofahrer, ob es denn sowas wie einen Datenschutz überhaupt noch gibt, nachdem die NSA wahllos Bürger abhört und verfolgt – und das geschieht Massenweise! Das bestärkt viele Autofahrer, für eigenen Schutz zu sorgen AUCH WENN sie wissen, dass es offiziell nicht erlaubt ist. Hier veröffentlichen wir auch in kürze einen Beitrag, ob eine Dashcam Legal in Deutschland betrieben werden darf.

Denn: kommt es zu einem Unfall und man ist nicht Schuld und hat sogar noch ein Beweis-Video auf einer Dashcam, dann ist die Lage für den Verursacher ganz klar, deutlich erschwärt. Denn der Beweis für seine Schuld ist da! Und damit Pokern viele Fahrer. „Klar, kannst du vor Gericht ziehen. Aber irgendwo werde ich dieses Video veröffentlichen und deine Schuld beweisen„.

Und es gibt auch bereits einige Richter, die solche, selbstgedrehten Videos als Beweis vor Gericht zugelassen haben! Das gibt dann für den vermeintlich unschuldigen nicht nur riesen Ärger, sondern hat auch rechtliche Konsequenzen (Lügen vor Gericht etc.).

Hat man also selbst ein Video, versucht der Gegner meistens erst gar nicht zu lügen, sondern bleibt bei der Wahrheit. Doch auch das Video kann ganz schnell gegen einen selbst verwendet werden, sofern man selber an einem Unfall Schuld hat. Auch hier gab es bereits Gerichtsverhandlungen, wo die Dashcam Aufnahme vorgeführt wurde und dann genau das Gegenteil bewiesen hat.

Generell sollten wir in einer Gemeinschaft immer ehrlich zueinander sein. Für Unfälle gibt es KFZ-Versicherungen, die einen Schaden regeln. Ansonsten sind Dashcam aber dennoch ein sehr gutes Mittel, sich Ärger vom Hals zu halten, für den man nichts kann und der von einem auch nicht verschuldet wurde. In unserem Dashcam Vergleich zeigen wir ihnen die besten Modelle, die sich für solche Aufnahmen eignen.

Ein Dashcam-Video welches auch die guten Seiten zeigt

Es sind also nicht nur schlechte Videos, die von Fahrern mit einer Dashcam aufgenommen werden, vorhanden. Sie können auch die positiven Seiten in uns, den Menschen, einmal besser veranschaulichen.

Hinterlasse deine Meinung zu diesem Thema

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.